Bibelgarten

Wie kam es zu diesem Projekt?

Plakette NaturgartenHinter den Gebäuden der evangelischen Pfarrgemeinde liegt ein großer alter Garten. Dieser stellt, besonders im Verbund mit den angrenzenden Gärten eine grüne Oase mitten in der Stadt dar. Leider konnte er in den letzten Jahren nicht angemessen gepflegt werden und ist deshalb stellenweise ein wenig verwildert.

Im Hinblick auf das große Jubiläumsjahr der Gemeinde 2011 (100 Jahre Kirche, 150 Jahre Schulhaus) wurden verschiedene Überlegungen angestellt, wie Gebäude und Garten besser genutzt und für eine breitere Öffentlichkeit interessant gemacht werden könnten. Ein erster Schritt zur Umgestaltung war der Bau des Labyrinths im Jahr 2003.

Als weiteres Highlight soll nun ein Bibelgarten entstehen, in dem verschiedene biblische Pflanzen besichtigt werden können. Außerdem sollte der Pfarrgarten auch nach den Kriterien des Naturgartens umgestaltet werden. Dazu wurden in Sitzungen von Presbyterium und Gemeindvertretung der evangelischen Gemeinde A. und H. B. Wr. Neustadt ein kleines Budget bewilligt.

Für die Umsetzung dieser Ideen bot sich ein Schulprojekt des BRG Gröhrmühlgasse. Das BRG verfügt seit mehreren Jahren über einen Biologieschwerpunkt, in dem besonders die praktische Seite des Faches betont wird. Ich konnte dort meine beiden Kolleginnen Mag. Maria HOFER (Biologie) und Mag. Sabine KOBLIZEK (Tech. Werken) für ein gemeinsames Projekt gewinnen. Da auch Dir. Mag. Günther HOFMANN seine Zustimmung erteilte und Unterstützung zusagte, konnte gleich nach Schulbeginn mit einer Konkretisierung der Pläne begonnen werden.

Zusätzliche Hilfe in Form von Sachspenden wurde uns von Hr. DI BERGER von den Wiener Neustädter Stadtwerken & Kommunal Service GmbH zugesagt, zu dem Hr. Mairo Maestro den Kontakt herstellte. Außerdem konnten in der Pfarrgemeinde für viele Pflanzen Paten gefunden werden.

Der Garten vor dem Projekt

Der Garten vor dem Projekt

Projektbeschreibung

Im Garten der evangelischen Pfarrgemeinde und A. und H. B. Wr. Neustadt soll im Rahmen eines Schulprojekts des BRG Wr. Neustadt ein Bibelgarten entstehen. Außerdem wird mit Hilfe von Anregungen der Umweltberatungsstelle Wr. Neustadt ein naturnaher Garten gestaltet.

Am Projekt beteiligt sind mit verschiedenen Schülergruppen:
Mag. Maria HOFER (Biologie)
Mag. Sabine KOBLIZEK (Technisches Werken)
Mag. Lucia MAESTRO (Evangelische Religion)

Geplant sind folgende Arbeitsschritte:

Anlegen einer WildheckeAnlegen einer Wildhecke im Bereich des Parkplatzes

Im Rahmen des Heckentages konnten zum Preis von 1,50 Euro Heckenpflanzen gekauft werden.

50 dieser Hecken sollten zur teilweisen Umrahmung des Parkplatzes angepflanzt und damit eine natürliche Abgrenzung geschaffen werden.

Das Anpflanzen der gekauften Hecken und einiger Pflanzen-spenden wurde am 11. November von einer Schülergruppe unter der Leitung von Mag. Hofer vorgenommen.

Planung des Naturgartens

Über die Wintermonate wurde im evang. Religionsunterricht eine Wunschliste von biblischen Pflanzen erstellt.

Zugleich erarbeitete Mag. Hofer mit Hilfe der Umwelt-beratungsstelle Wr. Neustadt einen Bepflanzungsplan.

Mag. Koblizek leistete mit verschiedenen Werkgruppen die Vorarbeiten für Futterhäuschen und Beschilderung.

Ein Besuch der Ausstellung „Pflanzen der Bibel“ des Bibelzentrums Wien sollte die Schüler mit dem Thema vertraut machen.

Anlage des Naturgartens

Im März 2006 begann die Umgestaltung des Gartens nach den Kriterien der Umweltberatungsstelle.

Deshalb wurde ein Todholzhaufen, ein „wildes Eck“, ein Stück Naturrasen und ein Komposthaufen angelegt.

Quasi als Highlight entstand eine Kräuterspirale, auf der auch kleinere biblische Pflanzen ihren Platz finden sollten.

Im zweiten Arbeitsschritt wurde am Ende der Kräuterspirale ein Feuchtbiotop angelegt.

Die Kräuterspirale wurde mit einer Vielzahl von Pflanzen – Zum Teil Spenden von Gemeindegliedern – bepflanzt.

Außerdem wurden zahlreiche weitere Pflanzen für den Naturgarten gesetzt und Rasensamen ausgesäht.

Erste größere Bibelpflanzen fanden ihren Platz im Bibelgarten.

Zur Nutzung des Gartens

Der Bibelgarten soll in den nächsten Jahren auf verschiedene Weise für Erwachsenenbildung und Religionsunterricht genutzt werden. Anlässlich der „Langen Nacht der Kirchen“ fanden Führungen mit der Verkostung biblischer Früchte statt. Die Führungen wird es auch weiterhin auf Anfrage und zu besonderen Anlässen geben. Zusätzlich werden Informationsmaterialien (z. T. mit Schülern) zum Thema Pflanzen der Bibel erstellt. Die Feuerstelle und der Fühlpfad bilden einen guten Ausgangspunkt für Meditationen. Außerdem eignet sich die Feuerstelle für stimmungsvolle Andachten. Die naturnahe Gestaltung des Gartens soll ein besonderes Erleben der Schöpfung ermöglichen.