Evangelischer Religionsunterricht macht Freude und bietet viel:

Wie ist das mit Noah gewesen, und was bedeuten eigentlich Ostern und Pfingsten? Auf diese und andere Fragen bekommt Ihre Tochter/Ihr Sohn Antworten im evangelischen Religionsunterricht.

Aber es muss dabei nicht immer um die Bibel gehen: Im evangelischen Religionsunterricht lernen Kinder, fair miteinander umzugehen, und erfahren mehr über Gott und die Welt. Die Unterrichtsgruppe ist meist klein, und das hat Vorteile: Umso besser können die erfahrenen Religionslehrer und Religionslehrerinnen auf die Kinder eingehen. Auch wenn so manches Kind sich im Unterricht nicht recht traut und von anderen Schülerinnen und Schülern in den Hintergrund gedrängt wird: Im Religionsunterricht kann darauf speziell eingegangen werden. Und so lernen unsere Schützlinge spielerisch, andere Kinder zu respektieren und zu achten. Denn das ist uns wichtig. Indem wir im Religionsunterricht ebenso über andere Religionen sprechen, erfahren die Kinder auch etwas über Katholiken oder Muslime. Das fördert das Miteinander schon in der Schule – und erst recht im späteren Leben.